HAUSORDNUNG

Es ist selbstverständlich, dass bei vielen Menschen eine erfolgreiche und zufriedenstellende Zusammenarbeit nur möglich ist, wenn gewisse Regeln des menschlichen Zusammenlebens eingehalten werden.

  1. Die in der Schule getragene Kleidung soll dem wirtschaftlichen Ausbildungsziel entsprechen, daher ist das Tragen von Freizeitkleidung (z. B. Trainingsanzug, Jogginghose, zerrissene Hose, Hotpants, bauchfreie und trägerlose Shirts, Minirock, Gewand mit ordinären Aufdrucken, usw.) während der Unterrichtszeit nicht erlaubt.
  2. Schüler/innen haben den Unterricht regelmäßig und pünktlich zu besuchen (§ 43 SchUG). Wenn sie daran gehindert sind (z. B. Krankheit), ist der Jahrgangs/Klassenvorstand „ohne Aufschub“ (§ 45/3 SchUG) unter Angabe des Grundes zu verständigen (Anruf im Sekretariat). Nach Wegfall des Verhinderungsgrundes ist unverzüglich eine schriftliche Entschuldigung dem Jahrgangs-/Klassenvorstand vorzulegen.
  3. Schüler/innen dürfen in der Mittagspause und in den unterrichtsfreien Stunden das Schulgebäude auf eigene Verantwortung verlassen. In dieser Zeit ist die Aufsichtspflicht der Schule nicht gegeben. In allen anderen Fällen ist das Verlassen nur mit einem Passierschein erlaubt, der vom Fachprofessor und dem Jahrgangs/Klassenvorstand unterschrieben wurde. Es wird darauf hingewiesen, dass die Schüler/innen Termine wie Arztbesuche (Ausnahme z. B. Amtsarzt), Fahrstunden, etc. in der unterrichtsfreien Zeit wahrzunehmen haben.
  4. Wenn Schüler/innen länger als eine Woche dem Unterricht ohne Rechtfertigung fernbleiben, und auch auf eine schriftliche Aufforderung hin eine Mitteilung innerhalb einer Woche nicht eintrifft, so gelten die Schüler/innen als vom Schulbesuch abgemeldet (ausgenommen schulpflichtige Schüler/innen).
  5. Im gesamten Schulareal, dazu gehört auch der Vorplatz vor dem Haupteingang, besteht für alle strengstes Rauchverbot.
  6. In Speziallehrsäle (Computer- und Turnsälen, Festsaal) ist das Mitnehmen und Verzehren von Speisen und Getränken strengstens untersagt. Der Aufenthalt in diesen Räumen ist nur unter Aufsicht eines Lehrers gestattet.
  7. Die Handybenützung ist den Schüler/innen ausschließlich während der Pausen gestattet. Bei Verstoß wird das Handy durch den Klassenlehrer abgenommen und hinterlegt. Das Handy wird dem/der Schüler/in nach Beendigung des Unterrichts bzw. der Schulveranstaltung oder der schulbezogenen Veranstaltung ausgehändigt und hat eine Klassenbucheintragung zur Folge.
  8. Die Schüler/innen werden ersucht, keine Wertgegenstände oder größere Geldbeträge in die Schule mitzubringen, da der Schulerhalter dafür keine Haftung übernehmen kann. Wird der Lehrsaal verlassen, so hat der Schüler/die Schülerin seine/ihre persönlichen Sachen (z. B.: Geldbörse, Taschenrechner, …) mitzunehmen.
  9. Die Fenster in den Lehrsälen dürfen nur während der Unterrichtsstunden geöffnet werden. Aus Sicherheitsgründen dürfen nur die beiden Randfenster ganz geöffnet, die mittleren Fenster prinzipiell nur gekippt werden. Während der Pausen sind die Fenster unbedingt zu schließen und die Türen offen zu halten.
  10. Nach der letzten Unterrichtsstunde müssen die Lehrsäle in sauberem Zustand verlassen werden. Vor dem Weggehen haben alle Schüler/innen ihre Tischfächer auszuräumen. Auch das Aufbewahren von Schulheften und Schulbüchern in den Tischfächern ist nicht erlaubt. Alle Fenster müssen geschlossen und verriegelt werden. Die Schülersessel sind auf die Tische zu stellen, und zwar mit der Sitzfläche auf die Tischplatte bzw. die Rollsessel an den Tisch geschoben werden (zur Erleichterung der Reinigungsarbeiten). Die Tafeln müssen gereinigt sein. Die Klassentüren bleiben geöffnet. Dasselbe gilt auch, wenn eine Klasse in den letzten Unterrichtsstunden in einen anderen Lehrsaal geht und an diesem Tag nicht mehr in den eigenen Lehrsaal zurückkehrt.
  11. Die Müllentsorgung hat nach den vorgegebenen Möglichkeiten getrennt zu erfolgen. Wenn die Reinigung der Klassen durch undiszipliniertes Verhalten der Schüler/innen ein Übermaß an Aufwand erfordert, sind die anfallenden Kosten von den Schüler/innen der ganzen Klasse zu tragen.
  12. Posters und dergleichen dürfen nur mit Erlaubnis der Direktion ausschließlich an den dafür vorgesehenen Leisten und Pinnwänden angebracht werden! Ausnahme: Bei Projektarbeiten erteilt die Erlaubnis der/die zuständige Fachprofessor/in.
  13. Die Verwendung von Inline-Skates im Schulbereich ist untersagt.
  14. Der Transport von Lehrmitteln aus den Lehrmittelzimmern zu den Klassen hat mit größter Sorgfalt zu geschehen. Die fahrbaren Videoanlagen und die Projektionsgeräte dürfen nur in Begleitung eines Lehrers transportiert werden.
  15. Beschädigungen im Schulhaus und an Einrichtungsgegenständen sind unverzüglich im Sekretariat zu melden. Ersatz-/Reparaturkosten für absichtliche, mutwillige oder grob fahrlässig herbeigeführte Beschädigungen müssen vom Verursacher getragen werden.
  16. Kreide darf nur vor Unterrichtsbeginn oder in den Pausen im Sekretariat geholt werden.
  17. Vorsprachen der Schüler/innen (z. B. Schulbesuchsbestätigungen) im Sekretariat sind nur in den großen Pausen gestattet.
  18. Sollte 5 Minuten nach Beginn der Unterrichtsstunde noch kein Lehrer in der Klasse sein, hat der Klassensprecher im Sekretariat oder im Lehrerzimmer Meldung zu erstatten.
  19. Die Verwendung von privaten Elektrogeräten, wie Kaffeemaschinen, Wasserkocher usw. ist strengstens verboten.
  20. Bezüglich der Notebook-Klassen und der Benützung der Garderobeschränke gelten eigene Vorschriften, die Teil der Hausordnung sind.
  21. Ohne persönliche Zustimmung ist die Veröffentlichung von Aufnahmen (Sprache und Bild) gemäß gesetzlichen Bestimmungen verboten.

DER SCHULERHALTER IST BERECHTIGT, NACH MEHREREN GROBEN VERSTÖSSEN GEGEN DIESE HAUSORDNUNG IM INTERESSE ALLER RÜCKSICHTSVOLLEN, HÖFLICHEN UND LERNWILLIGEN SCHÜLERINNEN UND SCHÜLER DEN VERTRAG ÜBER DEN SCHULBESUCH ZU LÖSEN.

Dir. Mag. Susanne Neuner

 

(Stand: März 2018)