Ute Bock zu Gast in Floridsdorf

Eigentlich war nur eine Exkursion geplant, ins Stadtkino: »Die verrückte Welt der Ute Bock«. Da die meisten meiner Mitschüler/innen noch nie etwas von der Flüchtlingshelferin Ute Bock gehört hatten, erwarteten wir uns einen Dokumentarfilm und eher wenig Spannung.

Dass in dem genialen Kinofilm diese rührige alte Dame aber auf namhafte österreichische Kabarettisten trifft, die die berührenden Schicksale der Flüchtlinge darstellen, hat uns schwer beeindruckt. So war es im Kinosaal dann auch ganz schnell sehr leise.

Mich persönlich hat der Film deswegen sehr angesprochen, weil alles Dargestellte auf wahren Begebenheiten beruht. Ich finde es faszinierend, wie Ute Bock sich unermüdlich für Flüchtlinge und Asylwerber einsetzt, sich um sie kümmert und sie aufnimmt, egal zu welcher Tages- oder Nachtzeit sie an ihre Tür klopfen. Unglaublich, dass diese Frau ihr ganzes Leben diesen Menschen widmet!

Dass wir dann noch die Gelegenheit bekamen, dieser außergewöhnlichen Frau in einer Nachbesprechung an unserer Schule persönlich Fragen zu stellen, war eine tolle Gelegenheit, Zivilcourage und soziales Engagement einmal ganz hautnah mitzuerleben.

Katharina Frank, 2EK

Börseunterricht einmal anders

Die 4AK der VBS Floridsdorf konnte im Dezember eine Stunde Börseunterricht mit Christian Drastil, vormals CEO und Herausgeber der Styria Börse Express GmbH, erleben. Nach einer kurzen Vorstellung seiner Person und seines Börsemagazins „Fachheft“ hatten die Schüler und Schülerinnen die Möglichkeit in einer Gesprächsrunde wichtige Fragen zu den Bereichen Kapitalmarkt und Börse zu stellen. Seine Perspektive auf betriebswirtschaftliche Themen war für alle Teilnehmer sehr interessant und informativ.

Christian Drastil hat engagiert und offen mit den Schülerinnen und Schülern über den österreichischen Kapitalmarkt gesprochen und die Struktur der Wiener Börse, ihre Tätigkeitsbereiche und ihre Rolle in der Wirtschaft übersichtlich und nachvollziehbar dargestellt. Die Schüler und Schülerinnen konnten mit neugierigen und kritischen Fragen punkten, auf die Christian Drastil aktuelle und ehrliche Antworten gab. Umgekehrt regten aber auch die Fragen des Börsianers die Schülerinnen und Schüler an, wichtige Antworten zu finden. Es ergab sich eine Unterrichtseinheit, in der gegenseitiges Interesse und angeregte Diskussionen im Vordergrund standen. Im Rahmen dieser Stunde konnten Theorie und Praxis wunderbar vereint werden und es war eine große Freude zu erfahren, welchen wertvollen Beitrag aktive Spezialisten aus der österreichischen Wirtschaft für den kaufmännischen Unterricht leisten.