Fasching

an der VBS Floridsdorf

Alljährlich feiern wir in der Schule den Fasching. Obwohl wir von bunten Verkleidungen eher weniger halten, war es doch sehr lustig. Allein, warum sind so viele SchülerInnen und auch LehrerInnen von Krapfenwettessen und lauter Musik so begeistert?

Zuallerst wollen viele dem Alltag entfliehen. Da kommt dann eine Verkleidung ins Spiel. Und weil sich auch heuer wieder nicht alle SchülerInnen getraut haben sich zu verkleiden, stach man aus der Masse heraus und wurde erkannt. Außerdem haben die SchülerInnen oder LehrerInnen, die sich ein Kostüm anzeihen, meist sehr lustige und originelle Verkleidungen, die schön anzusehen sind. Beim heurigen Kostümwettbnewerb konnte man noch dazu Geld, Gutscheine oder tolle Sachpreise gewinnen.

Das Feiern mit Freunden ist außerdem eine tolle Abwechslung zum langen Sitzen. Auch wenn für manche (vor allem alle Kleinen unter uns) die Sicht auf das Programm im Gedränge der Aula etwas schwer war, gab es doch auch heuer wieder viel zu staunen.

Außerdem darf man nich vergessen, dass solche Feste den Zusammenhalt zwischen SchülerInnen und LehrerInnen stärken. Man ist in der Lage, mit den ProfessorInnen einmal über persönlichere Themen zu plaudern und Spaß mit ihnen zu haben. Außerdem kann man als SchülerIn die anderen Klassen besser kennenlernen, sich mit ihnen unterhalten und so neue Bekanntschaften schließen. Abschließend kamen wir auch heuer wieder in den Genuss einer musikalischen Vorstellung, der vor uns schon Generationen von SchülerInnen auf Schulskikursen beiwohnen durften. Wenn unser mittlerweile pensionierter Prof. Girod als singender Clown unter Einsatz vollster Körperkraft eine ganze Aula dazu bringt, am Faschingsdienstag „Schiiiiiifoooooan!“ zu grölen. (Barbara Stauber und Sebastian Prinz, 2bk).